Copyright
Suchhundestaffel Remstal e.V.

Stand: 14.03.2018

- der Pfadfinder unter den Rettungshunden

Personenspürhunde (englisch: Mantrailer) sind in der Lage, die Individualgeruchsspur (→Theorie) eines Menschen durch Feld, Wald oder bebaute Gebiete (Dörfe, Städte) zu verfolgen. Diese uralte Methode der Suchhundeausbildung geriet in Deutschland in Vergessenheit und wird in den letzten Jahren wieder praktiziert und eingesetzt, insbesondere zur Suche nach vermissten Personen.

Hunde haben eine feine Nase, diese Tatsache ist weithin bekannt. Die hervorragende Riechfähigkeit basiert auf der Beschaffenheit der Hundenase mit einer ausgeprägten Riechschleimhaut (Deutscher Schäferhund ca. 220 Mio. Riechzellen, Mensch ca. 5 Mio. Riechzellen) und leistungsstarken Geruchsnerven sowie dem komplex ausgebildeten Riechzentrum des Hundegehirns.

Doch Hunde können nicht nur kleinste Duftpartikel lokalisieren (scent detection), sondern besitzen auch die Fähigkeit zur Geruchsdifferenzierung (scent discrimination). Diese Fähigkeit erlaubt dem Mantrailer, die Spuren von Person A und Person B zu unterscheiden und der gesuchten Person zu folgen.

 

Personenspürhunde